Straßenputzaktion in der Johannisstraße und am Neumarkt – „Wir putzen uns heraus!“

Das Quartiersmanagement Johannisstraße/Neumarkt, die Interessengemeinschaft Südliche Innenstadt e.V. und der Bürgerverein Osnabrücker Neustadt e.V. möchten die Johannisstraße und den Neumarkt von Müll befreien. Geplant ist dafür die Straßenputzaktion „Wir putzen uns heraus!“ am 30. November 2022 ab 15:00 Uhr.

Langsam hält die kalte Jahreszeit Einzug – und der Herbst bietet sich dazu an, den öffentlichen Raum und vor allem die Gehwege, Abfalleimer und Beete im Quartier für die Weihnachtszeit und das nächste Jahr fit zu machen. Am Mittwoch, den 30. November 2022 ab 15:00 Uhr startet die Quartiersputz-Aktion „Wir putzen uns heraus!“

Helfende Hände sind herzlich dazu eingeladen mitzumachen. Wir sorgen für ausreichend Hilfsmaterial wie Müllsäcke, Handschuhe und Greifzangen. Für eine kleine Stärkung zwischendurch ist selbstverständlich ebenfalls gesorgt.

Eingeladen sind alle Menschen mit Interesse an der Aufwertung des eigenen (Wohn-)Umfeldes – egal ob Ladenbetreibende, Bewohnende, Vermietende oder motivierte Helfende. Eine vorherige Anmeldung ist nicht nötig, wir freuen uns über jedes Engagement – denn gemeinsam geht es besser voran! Der Treffpunkt ist das Quartiersbüro in der Johannisstraße 75.

Kontakt zum Quartiersbüro:
Marie Veltmaat (Quartiersmanagement Johannisstraße c/o CIMA Beratung + Management GmbH)
Johannisstraße 75
49074 Osnabrück
T +49 170 685 7190
E quartiersmanagement@osnabrueck.de  

Das Projekt wird aus dem Sofortprogramm „Perspektive Innenstadt!“ der EU-Aufbauhilfe REACT EU im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert und soll Kommunen dabei unterstützen, ihre Innenstädte mit auf die Situation vor Ort zugeschnittenen Konzepten zukunftssicher aufzustellen. Ziel ist es, dass die Menschen sich den Lebensraum Stadt neu erschließen können.

4,2 Millionen Euro für die Osnabrücker Innenstadt: Ministerin Honé übergibt Bewilligungsbescheid

Überreichung der Aufnahme in das Förderprojekt durch Ministerin Birgit Honé (r.) an Oberbürgermeisterin Katharina Pötter (m.) und Referatsleiter Dr. Claas Beckord (l.). Foto: Dr. Sven Jürgensen/Stadt Osnabrück

Die Bewerbung der Stadt Osnabrück um die Aufnahme in das Förderprogramm „Resiliente Innenstädte“ war erfolgreich. Nun können Strukturen gestärkt werden, mit denen auch die Osnabrücker Innenstadt zukunftssicher gemacht wird. Den entsprechenden Bescheid übergab Birgit Honé, Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung sowie Bevollmächtigte des Landes Niedersachsen, Oberbürgermeisterin Katharina Pötter im Osnabrücker Rathaus. „Osnabrück kann mit diesem Programm gemeinsam mit der Stadtgesellschaft langfristige Prozesse zur Weiterentwicklung wie der Verbindung von Hauptbahnhof und Lokviertel an die Innenstadt angehen“, sagte die Ministerin. „Die Herausforderungen sind groß und die Umstände und Entwicklungen der vergangenen Monate haben die vor uns liegende Aufgabe nicht gerade einfacher gemacht. Aber mit der Förderung des Landes, wofür ich Ministerin Honé herzlich danke, erhalten wir den entsprechenden Schub, um unsere Innenstadt für all die interessant und attraktiv weiterzuentwickeln, die hier leben, arbeiten und einkaufen“, sagte die Oberbürgermeisterin.

Auf der Grundlage des Bescheides können innerhalb der nächsten fünf Jahre bis zu 4,2 Millionen Euro für entsprechende Projekte beantragt werden. Damit kann nach dem noch bis März 2023 laufendem Sofortprogramm „Perspektive Innenstadt!“, aus dem die Stadt unter anderem mobile Stadtgärten anschafft, auch das nächste große Förderprogramm in Osnabrück umgesetzt werden. Beide Programme des Niedersächsischen Europa- und Regionalministeriums speisen sich aus EU-Mitteln.

Das der Bewerbung zugrundeliegende Strategiepapier hatte das Referat Nachhaltige Stadtentwicklung der Stadtverwaltung in den vergangenen Monaten erarbeitet und dafür bereits das im vergangenen Herbst neu eingerichtete „Forum Innenstadt“ für den Austausch mit Anwohnern, dem Handel und Interessenvertretern aus der Innenstadt nutzen können. Die Förderquote im Programm „Resiliente Innenstädte“ liegt bei 40 Prozent. Somit fließen mit den entsprechenden Eigenanteilen der Antragssteller mehr als 10 Millionen Euro in die Innenstadt. Antragsberechtigt werden neben der Stadt und ihrer Gesellschaften auch nicht gewinnorientierte juristische Personen sein. Für weitere Informationen rund um das Förderprogramm und die Entwicklung der Innenstadt steht das Team des Referats Nachhaltige Stadtentwicklung zur Verfügung.

Eröffnung des Quartiersbüros – Einladung zum Kennenlernen, Austausch und Impulsen

Tag der offenen Tür - Quartiersbüro Johannisstraße

Am 31.08.2022 eröffnet das Quartiersbüro in der Johannisstraße mit einem Tag der offenen Tür!

Die Räumlichkeiten in Erdgeschosslage in der Johannisstraße 75 sollen künftig als barrierefreie Anlaufstelle des Quartiersmanagements für Anwohner*innen, Gewerbetreibende und Eigentümer*innen vor Ort, aber auch als Veranstaltungslocation und Ort für Informationen über die Johannisstraße dienen.

Im Quartiersbüro wird es ab der Eröffnung jeden Mittwoch von 14.00 bis 16.00 Uhr eine offene Sprechstunde geben.

Darüber hinaus soll das Geschäft als Fläche für Informationsveranstaltungen und Workshops zum Quartier Johannisstraße/Neumarkt dienen.

Bürger*innen, Eigentümer*innen, Gewerbetreibende und interessierte Besucher*innen der Johannisstraße sind herzlich eingeladen, das Quartiersmanagement Johannisstraße zur Eröffnung am 31.08.2022 zwischen 12 und 16 Uhr kennenzulernen, sich über das Quartier auszutauschen und die Zukunft der Johannisstraße mitzugestalten!

Die nächste offene Sprechstunde findet dann am 07.08.2022 von 14.00 bis 16.00 Uhr statt. Außerhalb der Sprechstunde können Termine mit dem Quartiersmanagement über die Mailadresse quartiersmanagement@osnabrueck.de oder telefonisch über 0170/6857190 vereinbart werden.

Belebender Neustart: Baustellenabschlussfest „Unsere Johannisstraße – Gemeinsam leben in Vielfalt“

© CIMA Beratung + Management

Am Samstag war es endlich so weit: Nach zehn Monaten Umbauarbeiten ist die Johannisstraße  wieder freigegeben. Pünktlich zum Neustart veranstaltete das Quartiersmanagement Johannisstraße in Zusammenarbeit mit der Marketing Osnabrück das Straßenfest „Unsere Johannisstraße – Gemeinsam leben in Vielfalt“. Ein buntes Programm von 11 bis 18 Uhr lockte auf den auf rund 300 Meter neu gestalteten Straßenabschnitt. Bei schönstem Juliwetter haben insgesamt rund 1000 kleine und große Besucherinnen und Besucher die neue Gestaltung inspiziert und an zahlreichen Programmpunkten am Straßenfest teilgenommen. Mit dabei waren auch die Aktionsstände von ansässigen Organisationen und Einrichtungen wie der Gemeinde St. Johann, der Caritas und der katholischen Familienbildungsstätte FABI e.V.. So freuten sich die Jüngsten im nördlichen Bereich des neuen Abschnitts über eine 6×5 m große „Kinderbaustelle“ mit überdimensionierten Bausteinen zum Experimentieren. Weiter ging es auf Höhe des künftigen Quartiersbüros in der Johannisstraße 75 mit der beliebten Zappeltiershow, bei der mit „Zappel“ und dem „Kirschmonster“ gemeinsam getanzt und gefeiert wurde.

„Belebender Neustart: Baustellenabschlussfest „Unsere Johannisstraße – Gemeinsam leben in Vielfalt““ weiterlesen

Dialog- und Informationsveranstaltung Johannishöfe

Vogelperspektive auf die geplanten Johannishöfe, Bild: SKAI Architekten

Es geht weiter am Osnabrücker Neumarkt. Die Planungen für die „Johannishöfe“ schreiten voran, am 13.07.2021 hat der Rat der Stadt Osnabrück den Einleitungsbeschluss für das (vorhabenbezogene) Bebauungsplanverfahren gefasst. Über die geplanten Nutzungen und den angestrebten Städtebau, über Architektur und die Gestaltung von Straßen, Plätzen und Innenhöfen hat die Stadt Osnabrück in einer öffentlichen Veranstaltung am Montag, den 5. Juli 2021 informiert.

„Dialog- und Informationsveranstaltung Johannishöfe“ weiterlesen

Neustart am Neumarkt

Eine Vogelperspektive des neu geplanten Quartiers. Man sieht eine Blockrandbebauung mit Hochpunkten in den Blockinnenbereichen. Die Däche sind durchgängig begrünt und zum Teil mit Photovoltaikanlagen bestückt.
Die von der Lindhorst Gruppe geplanten Johoannis Höfe, Bild: SKAI Architekten

Seit mehr als zehn Jahren wird um die Zukunft der ehemaligen „Wöhrl-Immobilien“ am Neumarkt und dem angrenzenden Quartier westlich der Johannisstraße gerungen. Die bisherige Eigentümerin der Immobilien, die Neumarkt 14 Projekt GmbH und Co KG, hatte bis zum Sommer 2019 das Ziel, dort ein Einkaufszentrum zu errichten. Im Juni 2019 erklärte dann der Mehr-heitsgesellschafter Unibail-Rodamco-Westfield (URW), dass einer Realisierung des auf den Namen OSKAR getauften Projektes keine weiteren Chancen eingeräumt werden. Dies war ein schwerer Rückschlag für die Stadt Osnabrück, die den Investor nach Kräften durch einen auf das Projekt zugeschnittenen Bebauungsplan unterstützt und zuletzt dafür sogar die Baugenehmigung erteilt hat.

„Neustart am Neumarkt“ weiterlesen

Stadt Osnabrück fördert Maßnahmen zur Revitalisierung der Johannisstraße mit 10.000 Euro

Die Johannisstraße vom Vorplatz der Johanniskirche zum Neumarkt hin fotografiert.
Ein Blick in die Johannisstraße, Foto: Stadt Osnabrück

Der Rat der Stadt Osnabrück hat im Zusammenhang mit dem Sofortprogramm Johannisstraße einen Fördertopf für Maßnahmen zur Revitalisierung der Johannisstraße eingerichtet. Einzelne Projekte und Aktivitäten lokaler Unternehmen, Initiativen und Organisationen sowie von Quartiersbewohnerinnen und -bewohnern können mit bis zu 2.000 € gefördert werden.

Förderfähig sind alle Ideen, die den öffentlichen Raum beleben und für eine bessere Kommunikation und Vernetzung im Quartier sorgen. Auch Marketing für das Quartier als innerstädtischer Standort für Einzelhandel, Gastronomie, Kultur, Bildung und Tourismus kann gefördert werden. Grundsätzlich können alle Maßnahmen, die die Gestaltung im öffentlichen Raum und daran angrenzend aufwerten, an der Förderung teilhaben.

Insgesamt stehen jährlich 10.000 € für dieses unbürokratische Instrument in den Jahren 2020 und 2021 zur Verfügung. Über die Förderung der eingereichten Ideen entscheidet ein Gremium aus Vertretern der Stadtverwaltung, des Citymanagement und der Interessengemeinschaft Südliche Innenstadt. Anträge können ab sofort über das Service-Portal der Stadt unter https://service.osnabrueck.de gestellt werden.

Ein aktueller Ausblick zum Neumarkt

Eine eingezäunte Baugrube mit zwei Baggern, die auf großen Schuttbergen stehen.
Hier stand bis Anfang des Jahres noch das ehemalige SinnLeffers Gebäude. Foto: Stadt Osnabrück.

Mit dem Einkaufszentrum und der Platzgestaltung konnten zwei der großen Bauprojekte nicht wie geplant begonnen werden. An der Zukunft des Neumarkts wird aber weiter fleißig gearbeitet. Zum einen hinter den Kulissen an der Lösung der aufgeworfenen Probleme, zum anderen aber auch ganz konkret an weiteren privaten Bauvorhaben. Ein aktualisierter Überblick wurde dem Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt der Stadt Osnabrück am 25.06.2020 durch die Verwaltung vorgestellt.

Die schriftliche Zusammenfassung ist im Ratsinformationssystem von jedermann einsehbar:

https://ris.osnabrueck.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1014807

Ausgrabungen hinter dem ehemaligen Sinn-Leffers-Gebäude sollen Aufschluss über einstiges Sumpfgebiet geben

Ellinor Fischer und Sara Snowadsky vom Fachdienst Archäologische Denkmalpflege für Stadt und Landkreis Osnabrück in dem Zelt, das einen Teil der Grabungsstätte abdeckt. ©  Stadt Osnabrück, Simon Vonstein

Seit einigen Tagen finden hinter dem ehemaligen Sinn-Leffers-Gebäude an der Johannisstraße Ausgrabungen statt. Die Grabungsleiterinnen Sara Snowadsky und Ellinor Fischer vom Fachdienst Archäologische Denkmalpflege für Stadt und Landkreis Osnabrück versuchen Details über die Vergangenheit des Ortes zu finden.

„Ausgrabungen hinter dem ehemaligen Sinn-Leffers-Gebäude sollen Aufschluss über einstiges Sumpfgebiet geben“ weiterlesen